notesofmalt - whiskyblog
tastingsnotes

Glenallachie

Glenallachie 2011 - 2020, Franconian Edition 2021, 9 Jahre. 59,1% alc. Abfüller: Originalabfüllung für „Der Schnapsstodl“. Ausbau. Port Pipe Nr. 7858

Nase: Himbeeren und Brombeeren mit dickem Waldhonig, dahinter Kirschkuchen mit Schokoladenstreuseln. Nach diesem ersten Eindruck kommen dann milde Gewürze, insbesondere Muskat und ganz leicht Zimt, gepaart mit Rosinen und entfernt ein wenig Marzipan. Im Hintergrund hält sich trockenes Eichenholz.

Gaumen: Kräftig, süß und sehr würzig. Zuerst wieder die Früchte der Nase, aber dicker und cremiger, Pflaumenmus mit Zimt, Brombeerpüree. Dann folgen direkt Ingwer und Muskat, das Zimtaroma wird noch einmal stärker und entkoppelt sich von den süßen Früchten. Es folgen gebrannte Mandeln, Schokolade und etwas Milchkaffee, ein Hauch Minze.

Abgang: Lang und trocken, wärmend. Kakao, Espresso und Gewürze, dazu noch einmal getrocknete Früchte.

Fazit: Für seine 9 Jahre erstaunlich reif und komplex, verdünnen würde ich diesen Whisky eher nicht. Ein Glenallachie für kalte Winterabende. 86/100 Punkte (2021). Ich danke Frollein Scotch für die Probe.


Glenallachie 2005, 9 Jahre, 46% alc.  Abfüller: Hepburns Choice. Ausbau: Sherryfass

Nase: Früchte, sehr süße Früchte. Darunter Mango und Ananas, danach wird es ein wenig öliger und robuster. Malz, Leinöl und Nüsse. Die Frucht bleibt aber die ganze Zeit über erhalten. Zudem schwebt im Hintergrund etwas Milchschokolade und ein winziger Hauch frische Minze. 

Gaumen: Fruchtig und trotz der Jugend schon Würze vom Eichenholz. Zartbitterschokolade, Butterstreusel und Blätterteig. Dazu ein Hauch von Mandeln und roten Beerenfrüchten (u.a. Johannisbeeren). 

Abgang: Lang und zart würzig, mit Kaffeeschokolade und trockener Eiche. 

Fazit: Für dieses Alter ein echter Kracher - Wunderbares Fass! 90/100 Punkte (2015). Ich danke dem Vertrieb (prowhisky) für die Probe und das Foto!


 
 
 
 
E-Mail
Infos
Instagram