notesofmalt - whiskyblog
tastingsnotes

Millburn

In der schönen Highland-Stadt Inverness lag einst diese wunderschöne Brennerei. 1985 fiel sie der Whiskykrise zum Opfer und wurde vorerst stillgelegt, 1988 das Gelände dann verkauft. Der Großteil der historischen Gebäude wurde abgerissen. Ein alter Gebäudeteil sowie ein Industrieschornstein sind noch zu sehen. Das Gebäude beherbergt das Hotelrestaurant "The Auld Distillery", welches zum Premier Inn Inverness Centre gehört. 


Millburn 1969 - 2005, 35 Jahre, 51,2% alc. Originalabfüllung (Rare Malts Selection). Ausbau: Keine Angabe

Hintergrundbild: Whiskybase Shop

Nase: Vielschichtig, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Eine Mischung aus Bananenmark, Pfirsich, Aprikosenmarmelade, alten Büchern und Schiffstau kommt mir entgegen, dazu der Holzgeruch manch eines Möbelhauses. Dahinter finde ich eher kräuterartige Noten, Kampfer und Latschenkiefern, etwas Tannengrün und Waldboden, ein Hauch Eukalyptus. Außerdem ein zarter Hauch Torf sowie Schmiedefeuer,

Gaumen: Bienenwachs und Tabak treffen auf Schwarztee. Dazu eine gesalzene Nussmischung, kräftige Eiche, Sandelholz, Pfeffer und verschiedenste Kräuteraromen mit Thymian, Eukalyptus und Kresse. Auch hier finde ich eine leichte Fruchtigkeit, die man aber schon ein wenig suchen muss. Mirabellen sowie unreife und noch ziemlich knackige Aprikosen.

Abgang: Sehr lang und würzig, leicht trocken. Gesalzene Erdnüsse, Eiche, Pfeffer und Ingwer, etwas Lösungsmittel.

Fazit: Ein Whisky nahezu an der Perfektion, zumindest für Liebhaber hochkomplexer Aromenprofile. Ein wunderbares Erlebnis, welche sich gerne noch häufig wiederholen darf. Auch hier ist es sehr schade um die Brennerei. 93/100 Punkte (2022)


Millburn 1972 - 1995, 40% alc. Abfüller: Gordon & Macphail

Nase: Getreide und Holz, etwas Leder und einige blumige Aromen. Der Millburn wirkt sehr reif und angenehm gealtert. Es kommen säuerliche Fruchtaromen auf, Orangen, Apfelsinen und ein Hauch Granatapfel. Die Früchte nehmen zu, werden süßer und erhalten eine leichte Gewürznote, erinnert an Orangenmarmelade, begleitet von Karamell.

Gaumen: Leicht rauchig, Fleisch vom Grill, geröstete Nüsse und stark gewürzte Orangenmarmelade, Muskat, der Whisky wirkt fleischig. Auch ist Eichenholz präsent, eine leichte Bitterkeit und milde Holzwürze weisen auf das Alter hin.

Abgang: Lang, mit viel stärkeren Gewürzen und einer Spur Ananas.

Fazit: Sehr speziell, erinnert etwas an den Stil der Brennerei Glen Mhor. 89/100 Punkte (2015)



 
 
 
 
E-Mail
Infos
Instagram