notesofmalt - whiskyblog
tastingsnotes

Hier finden Sie alle verkosteten Abfüllungen von Laphroaig 

Neuster Beitrag

Laphroaig 1999 - 2017, 17 Jahre. „Dance of Dove and Dram at De Librije“, 59,1% alc. Abfüller: The Scotch Malt Whisky Society. Ausbau: Ex-Bourbon-Hogshead (refill), Fassnr. 29.214.

Nase: Rustikal und rauchig, sehr starker Antritt. Einiges an Seetang, Strandgut und Torf, ganz kurz etwas Jod. Dahinter kommt eine deutliche Süße zum Vorschein, etwas Mandarine, Aprikose und Ananas, der Rauch bindet die süßen Fruchtaromen wunderbar ein. Auch Malz und Vanille finden sich, aber nur ganz wenig. Der Rauch und die Süße dominieren schon recht deutlich.

Gaumen: Kräftig und sehr ölig, rauchige Süße. Einiges an Torfrauch, kurz etwas Desinfektionsmittel, Jod und wieder die Meeresaromen. Seetang, Räucherfisch und kräftige Aprikose. Der Rauch wird schwerer und breitet sich im gesamten Mundraum aus, dazu kommen leicht bitteres Eichenholz und Gewürze, trockenes Kakaopulver.

Abgang: Sehr lang, wärmend. Die Süße zeigt sich noch einmal, der Rauch bleibt sehr lange zurück. Räucherofen, Rauch von feuchtem Holz, Tabak.

Fazit. Wunderbarer Laphroaig. Mit seinen fast 60% alc. betäubt er alle Sinne, danach kann man kaum noch einen anderen Whisky trinken. Muss man aber auch nicht. 87/100 Punkte (verkostet 2021).


Archiv

Laphroaig Cairdeas 2014, 52,4% alc. Originalabfüllung. Ausbau: Bourbonfässer, Finish im Amontillado-Fass. Region: Islay, Schottland 

Nase: Fruchtig mit frisch gepflückten Beeren, diese Frische weitet sich aus. Nur ganz kurz ist der Alkohol spürbar, danach verdichtet sich die Sherrysüße: Zuckermelasse, Süßwarenabteilung und Kandiszucker. Dahinter wabert langsam der Torfrauch hervor, welcher weniger medizinischer als sonst wirkt, eher mineralisch, würzig und phenolisch. Frucht und Rauch sind ausgewogen. 

Gaumen: Süß, überraschend süß und hier macht sich das Bourbonfass mit viel Honig und etwas Vanille breit. Die Frucht ist bis auf eine zarte Note von gezuckerten Johannisbeeren kaum spürbar. Der Rauch ist dafür umso kräftiger, leicht teerig und hier auch medizinisch, aber eher wie kratziger Hustensaft.

Abgang: Lang, die Süße ist fast gänzlich dem Rauch gewichen, welcher wieder etwas teerig wirkt, zudem kommen Assoziationen zu glühenden Kohlen auf. 

Fazit: Ein schönes Finish, welches sich hauptsächlich in der Nase wiederfindet, danach wird der Cairdeas deutlich rußiger und rauchiger, klare Linie. 86/100 Punkte (2015). Ich danke dem Blogger Whiskycuse für Sample und Foto!


Laphroaig PX Cask, 48% alc. Originalabfüllung. Ausbau: Bourbon, Quarter, PX-Sherry Region: Islay, Schottland

Nase: Dezenter Torfrauch, wirkt medizinisch mit Aromen von Jod und Desinfektionsmitteln, auch etwas erdig und salzig. Dahinter kommt eine leichte Ledernote. Kurz darauf kommen die Früchte hinzu, Erdbeeren, Pfirsiche und ein Hauch Orangen, süß und reif. Mit der Frucht wandelt sich der Rauch in Richtung Lagerfeuer, Speck und Grilfleisch. Alles in allem dennoch nicht sehr aufdringlich. 

Gaumen: Geräucherter Fisch, Grilfleisch, Räucherofen und Pfeffer. Viel Schinken und Speck in Salz, dazu eine milde Fruchtnote, darunter Himbeeren. Dahinter dann Toffee und zarte Vanille. 

Abgang: Sehr lang, der Rauch wird wieder medizinischer. Ansonsten kommt im Abgang auch eine stärkere Würze zum Vorschein, zu welcher sich auch ein paar Küchenkräuter mischen. 

Fazit: Trotz der fehlenden Altersangabe ein schöner Whisky mit einem wirklich schönem Laphroaig-Profil. Die Sherryfässer runden nur ein wenig ab und überwiegen nicht. 85/100 Punkte (2015) Ich danke whic.de für die Probe und das Foto!


Laphroaig Triple Wood, abgefüllt 2014, Originalabfüllung, 48% alc. Ausbau: Bourbon-, Olorosofässer und Quarter Casks. Region: Isle of Islay

Nase: Kräutergarten. Kamille, Eukalyptus, und ein Hauch Lavendel. Dazu Desinfektionsmittel und Verbandszeug sowie eine harmonische Süße. Ein wenig getrockneter Apfel und frisch gepflügte Birne. Zudem Kokos und Vanille. Der Rauch wirkt wie eine Mischung aus Küsten- und Lagerfeueraromen. 

Gaumen: Überraschend milder Antritt, baut sich dann aber im Mundraum auf. Anfangs milde Süße mit Vanille und gelb/grünen Früchten schwenkt er dann zu einem würzig/rauchigem Charakter mit Lakritze und einer ordentlichen Portion Pfeffer um. 

Abgang: Land und süß, Toffee und zum Ende hin Tabak. Zurück bleibt Zigarrenasche. 

Fazit: Ein herrlicher Laphroaig mit sehr vielen Nuancen. Ein "no age statement" der was kann!87/100 Punkte (2015 Ich danke Marcus alias Whiskycuse für das Sample und bedanke mich beim Whiskyhäuslein für das Foto.


Laphroaig 10 Jahre CS Green Stripe, 57,3% alc. Originalabfüllung. Region: Islay Schottland

Nase: Im ersten Eindruck ganz kurz alkoholisch, die Nase gewöhnt sich jedoch schnell daran. Hier vermisse ich etwas die Frucht, er ist rauchig und sehr maritim: Steilküste, Seetang, Stockfisch und Strandgut. Dazu kommt eine leichte Vanille und ein Hauch Zitrone. 

Gaumen: Heftig und intensiv, stark phenolisch, die Meeresaromen kommen wieder. Danach kommen pflanzliche Noten, darunter etwas Minze. Dazu entfaltet sich eine schöne Süße die wieder an Vanille erinnert. 

Abgang: Unendlich lang und phenolisch, etwas Asche und hier wieder die steife See. Auch mit etwas Pfeffer. 

Fazit: Richtig schön kräftig, tolles Teil! 88/100 Punkte (2015). Ich danke Whiskycuse für die Probe!


Laphroaig 10 Jahre CS Batch 1, Originalabfüllung; 57,8% alc. Region: Islay, Schottland

Nase: Ein schöner Torfrauch, der einem entgegen springt. Kräftig, aber nicht erschlagend. Der Rauch kommt mit medizinischem Jod und Lagerfeuer, etwas Holzkohle und Salz, entfernt Algen. Dahinter dann aber gleich eine harmonische Süße, einerseits cremige Vanille, andererseits Pfirsich und andere eher helle Früchte. Diese dann aber im Müsli mit Cerealien. 

Gaumen: Rauchig, mineralisch, leichte Bitternoten, Würze vom Holz, der Alkohol deutlich spürbar. Die Süße aus der Nase kommt eher mit Karamell und Toffee. 

Abgang: Sehr rauchig, enorm lang und bis zum kleinen Zeh wärmend. Etwas Honigsüße, ansonsten viel Rauch. 

Fazit: Wasser verträgt er nicht wirklich, daher rate ich zum Genießen in Fassstärke. Auf jeden Fall ein heftiger und sehr guter Laphi. Die Nase zwar komplex, aber leider deutlich weniger rauchig als erhofft. Der Abgang macht dies dann wieder wett.  89/100 Punkte (2021)


Laphroaig 10 Jahre Cask Strength, Batch 7, 56,3%, Originalabfüllung. Region: Islay, Schottland

Nase: Erstaunlich ausgewogen und fruchtig im Antritt. Leicht rauchig, nur ganz entfernt medizinisch. Es folgen viele verschiedene Früchte, darunter Himbeeren, Brombeeren und Aprikosen, Äpfel und Pfirsiche. Die einzelnen Aromen sind sehr verschwommen und lassen sich nur schwer fassen. Mit der Zeit werden die Früchte trockener, dazu kommt etwas Vanille. Die Süße verdichtet sich, Toffee und Haselnusscreme folgen. 

Gaumen: Deutlich schwerer als in der Nase, kräftig und rauchig. Teer und Phenol, dazu Früchte und eine schöne Süße. Kandierte Ingwerstäbchen, Nüsse und Malz, Karamell und getrocknete Johannisbeeren. 

Abgang: Lang und mit einer gewissen Bitterkeit, welche an Kakao und Kaffee erinnert. Dazu Malz und Torfrauch. 

Fazit: Wow, 10 Jahre und schon so komplex? In der Nase hält der Rauch sich wunderbar zurück und erinnert kaum an einen Laphroaig, auf dem Gaumen und im Abgang kommt die Destille wunderbar zur Geltung. Die Nase gehört dem guten Wood-Management. Definitiv ein sehr gelungener Single Malt! 90/100 Punkte (2015) Ich danke Lars für die Probe


Laphroaig 18 Jahre, Originalabfüllung, 48% alc. Region: Islay, Schottland

Nase: Rauchig aber nicht aufdringlich. Der Alkoholgehalt ist spürbar. Der Rauch ist eine Mischung aus Seebrise, Brack und Algen einerseits sowie Jod, Desinfektionsmitteln und weiteren medizinischen Aromen andererseits. Mit ist zudem eine etwas künstlich wirkende Süße, ähnelt Gummibärchen. Der Whisky wird dann trockener und leicht holzig, der Rauch drängt sich aber immer wieder nach vorne. Milde Gewürze ohne bittere Eiche. 

Gaumen: Torfrauch, Phenol und ein Hauch Teerpappe. Dazu eine wirklich starke Süße mit leichter Frucht, Karamell, Vanille und Honig. Zudem ein Hauch von fleur-de-sel, jetzt ist auch die Eiche ein wenig präsent. 

Abgang: Lang und würzig mit Torfrauch (jetzt weniger medizinisch) und leicht ölig/erdigen Aromen. 

Fazit: Sehr schöne Standardabfüllung, welche nun durch einen 15-jährigen Laphroaig ersetzt werden soll. Wollen wir mal sehen, ob dieser dann mithalten kann. 89/100 Punkte (2015)


Laphroaig 21 Jahre, 48,4% alc. Originalabfüllung. Ausbau: Bourbonfässer (first fill). Region: Islay, Schottland. Besonderheit: Spezielle Abfüllung zum 200. Jubiläum, exkl. für die "Friends of Laphroaig" im Losverfahren verkauft. 

Nase: Er fährt von Beginn an zweigleisig. Eine herrlich fruchtige und blumige Süße auf der einen, salziger und jodhaltiger Rauch auf der anderen Seite. Grüne und etwas harte Äpfel, dazu unreife Bananen, Pfirsiche und Vanilleschoten. Daneben Meersalz, Treibgut und Torf, Räucherofen. 

Gaumen: Anfangs sehr rauchig, kräftig und leicht würzig. Dahinter kommen die Fruchtaromen wieder. Etwas Apfel und Mandarinen, grüne Bananen und Karamell. Zudem Minze, Fenchel, tropische Früchte und eine gute Portion Malz. 

Abgang: Lang, etwas pfeffrig und ordentlich würzig. Neben Malz mit Vanille, leicht verbranntem Karamell. Die Frucht ist nur noch im Hintergrund zu erahnen, das Eichenholz ist hingegen gut präsent. 

Fazit: Ein gelungener 21-Jähriger, nur leider kaum erhältlich. 90/100 Punkte (2015). Ich danke Beam-Suntory für die Probe!


Laphroaig 32 Jahre, 46,6% alc. Originalabfüllung. Ausbau: Oloroso-Sherryfässer, Region: Islay, Schottland

Nase: Milder Torfrauch mit einer kleinen Kante Jod, darin finden sich Orangenaromen, sanfte Grapefruits, Johannisbeeren und getrocknete Brombeeren. Dahinter sind die Eichenholztannine spürbar, begleitet von Gewürznelken, Holzrauch und Cayennepfeffer. Diese Aromen halten sich jedoch dezent im Hintergrund. Zum Ende hin wird die Frucht noch einmal fetter und süßer, Sultaninen drängeln zwischen den anderen Aromen. 

Gaumen: Mehr Rauch, deutlich würziger. Dennoch passt alles wunderbar ins Bild. Die Früchte sind süßer, wirken wie Fruchtgummi, zudem blitzt der Eindruck von Karamell, Zimt und Buttergebäck auf, gespickt mit getrockneten Beerenfrüchten. Auch Kakaobutter ist geschmacklich zu vernehmen. 

Abgang: Lang und würzig, trockener Oloroso, getrocknete Beeren, Zedernholz und Zartbitterschokolade. 

Fazit: Eine dem Jubiläum sehr würdige Abfüllung, wenn auch zu einem heftigen Preis.  90/100 Punkt (2015, zuletzt 2020 überprüft) Ich danke Beam-Suntory für die Probe


Laphroaig 1999 - 2012, 12 Jahre, 46% alc. Originalabfüllung (Highgrove). Ausbau: Cask 5159. Region: Islay, Schottland

Nase: Leicht säuerlich und süß, zudem mit einer medizinischen Torfrauchnote. Hopfen, Malz und grünes Gemüse. Dahinter dann diverse Früchte, Äpfel, Birnenkompott und Vanille. Vielschichtig. Danach kristallisiert sich der Rauch immer mehr, wirkt weniger medizinischer als viele andere Laphis, dafür Schießpulver und ein Hauch Schwefel.

Gaumen: Leicht süß, sehr mineralisch, leicht rostig. Ansonsten Malz und Zitrusfrüchte, vor allem Limetten und Orangen. Der Torfrauch wirkt relativ mild und erdig, etwas Kohle. Zum Ende hin leicht scharf, würzig und pfeffrig.

Abgang: Mittellang und cremig, würzig und leicht süß mit Honig und Vanille. 

Fazit: Schöner Laphroaig, nur hätte er gerne deutlich mehr Umdrehungen haben dürfen. 86/100 Punkte (2015). Ich danke Whiskycuse für Probe und Foto!


Laphroaig 1987 - 2009, 22 Jahre, 46% alc. Abfüller: Silver Seal. Region: Islay, Schottland. Besonderheit: Limitiert auf 190 Flaschen

Nase: Sehr zart und mit einer deutlichen Süße, Zitrus- und tropischen Früchten. Der Torfrauch drängt sich nach vorne, ledrig und medizinisch wirkt er, etwas Jod. Es folgen Holzrauch und alte Eichenholzmöbel, etwas staubiger Dachboden. 

Gaumen: Fruchtig mit Aprikosen und Pfirsichen, ein Hauch Vanille und etwas Mango. Dann wird der Rauch kräftiger, Meersalz kommt auf. Auch Pfeffer ist deutlich zu finden. 

Abgang: Verdammt lang und sehr würzig. Mit Torfrauch sowie bitteren Noten von Kaffee, Torfrauch und Orangenschalen. 

Fazit: Der Hammer! Absolut empfehlenswert. 94/100 Punkte (2015)


Laphroaig 1995 - 2011, 16 Jahre, 59,4% alc. Abfüller: Signatory Vintage. Ausbau: Bourbonfass No. 43 (Hogshead). Region: Islay, Schottland. Besonderheit: Limitiert auf 221 Flaschen

Nase: Süßlich mit viel Frucht und dazu rauchig, mit Aromen von Toast, Vanille und Karamell. Hinter den komplexen Fruchtnoten (u.a. Melone, Pfirsich und Aprikose) verbergen sich zudem Malz und Wiesenkräuter. Trotz des hohen Alkoholgehaltes ist dieser kaum spürbar. Der Rauch ist nur schwer zu differenzieren, er vereint sich mit den Fruchtnoten und wirkt leicht aschig. 

Gaumen: Intensiv und mundfüllend, die Fruchtaromen der Nase sind sofort wieder da. Danach wirkt der Laphroaig cremiger, der Rauch nur leicht zu. Lagerfeuer am Küstenstrand, mineralisch und mit Eichenholz. 

Abgang: Sehr lang und wieder sehr intensiv, obwohl auch hier der Alkohol kaum spürbar bleibt. Der Rauch nimmt nun noch einmal Fahrt auf, ohne dass die Frucht an Profil verliert. 

Fazit: Grandios - absolut zu empfehlen! 91/100 Punkte (2015)  Ich danke Whiskycuse für die Probe!

 
 
 
 
E-Mail
Infos
Instagram